Bildungsfahrt nach Dresden

Eine kleine Gruppe von Vereinsmitgliedern hat anlässlich des Attentats von Sarajevo das Militärhistorische Museum in Dresden besucht. Der Mordanschlag, bei dem am 28. Juni 1914 der österreichische Thronfolger und seine Gemahlin ermordet wurden, führte bekanntlich wenige Wochen später zum Ersten Weltkrieg.

Das Reichsbanner Berlin-Brandenburg nahm sich dieses Datum zum Anlass die Sonderausstellung zum Ersten Weltkrieg, die derzeit im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden gezeigt wird, zu besuchen. In dem markant von Daniel Libeskind umgebauten ehemaligen Arsenalhauptgebäude konnten interessante Einblicke in die Militärgeschichte und die Art der Kriegführung in jenem wohl furchtbarsten Krieg der Menschheitsgeschichte genommen werden. Auch für den Verein ist der Erste Weltkrieg unmittelbar von Bedeutung, da der 1924 gegründete Verband eben fast ausschließlich aus Weltkriegsveteranen, die sich für die Republik einsetzten, bestand.

Im Anschluss besuchte die Besuchergruppe einige Sehenswürdigkeiten der Stadt. So die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit ihrer Ausstellung „Otto Dix. DER KRIEG“, die eindrücklich die künsterlische Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg zeigt. Bei einem Stadtbummel entlang der Elbe klang der gehaltvolle Tag aus, mitternachts war die Hauptstadt erreicht.